Montag, 18. November 2019
Notruf: 112

Neue Sirenen im Stadtgebiet

Auch in unserer modernen und hochtechnisierten Zeit bieten Sirenen noch immer eine unverzichtbare Möglichkeit, um schnell und effektiv eine große Anzahl von Menschen zu warnen“, sagt Sven Heinemann, Leiter der Feuerwehr Brakel. Um Gefährdungen zu begrenzen oder, wo es möglich ist, sie auch gar nicht entstehen zu lassen, hat die Stadt Brakel das alte Sirenenwarnsystem modifiziert.

Teilweise wurden an neuen Standorten Sirenen errichtet: die Sirenenanlage am Hochbehälter „Hembser Berg“ ersetzt die Sirenenanlage, die sich bisher auf der Stadthalle befand. Die Sirene im Kobergweg wurde durch eine neue leistungsstärkere Anlage auf dem Brakeler Krankenhaus abgelöst. Eine weitere neue Sirene in der Industriestraße (bei der Firma FSB) schließt die Lücke im südlichen Teil der Kernstadt Brakel. Auch in Hembsen wurde zum Lückenschluss im Ortsteil eine weitere Sirene installiert. Sie ist jetzt auf dem Gebäude des Kindergartens zu finden. „Der Kindergarten ist der optimale Standort“, erklärt Sven Heinemann. Denn so befänden sich die Kinder auf dem Gelände der Kindertageseinrichtung im Alarmierungsfall nicht direkt im Schalltrichter der Sirene. Insgesamt gibt es 20 Sirenenanlagen in der Großgemeinde Brakel. Die Anlagen in Rheder und Frohnhausen wurden durch leistungsstärkere akustische Warneinrichtungen ersetzt. „Das Land NRW hat neue Vorgaben gemacht und gibt vor, dass die Bevölkerung per Warnsignal erreicht werden muss“, erklärt Heinemann. Zur Finanzierung habe das Land öffentliche Mittel zur Verfügung gestellt.Funktionieren kann die optimale Warnung allerdings nur, wenn die Bevölkerung über die verschiedenen Warntöne und Bedeutungen informiert und durch regelmäßige Probealarme sensibilisiert wird. In Brakel wird jeden zweiten Samstag im Monat um 12 Uhr der Feueralarm geprobt, der Probealarm zur Warnung der Bevölkerung ist immer am ersten Samstag im Dezember, ebenfalls um 12 Uhr.

Warnsignale

Warnung der Bevölkerung: eine Minute auf- und abschwellender Ton.

Verhaltenshinweise:
- Ruhe bewahren
- Gebäude oder Wohnung aufsuchen
- Türen und Fenster schließen, Klimaanlagen + Belüftungen ausschalten
- Kindern und hilfsbedürftigen Menschen helfen, Nachbarn informieren
- Kinder in der Schule bzw. im Kindergarten lassen
- Lokalradio einschalten: Radio Hochstift

Entwarnung: eine Minute Dauerton

Alarm für die Feuerwehr: eine Minute Dauerton, zweimal unterbrochen (für die Bevölkerung besteht keine Gefahr)

Drucken E-Mail