Dienstag, 12. November 2019
Notruf: 112

Kinder aus Bökendorf fit in Sachen Brandschutz

Welche Aufgaben hat die Freiwillige Feuerwehr? Welche Bedingungen müssen erfüllt sein, damit ein Feuer entsteht? Wie kann ich einen Notruf richtig absetzen? Diese und viele weitere Fragen konnten den neugierigen Kindern der Jugendgruppe Bökendorf im Rahmen einer Brandschutzerziehung beantwortet werden. Schier unendlich war der Wissensdurst der 24 Kinder, den die Brandschutzerzieher von der Löschgruppe Bökendorf der Freiwilligen Feuerwehr Brakel stillen sollten. Die Jugendbetreuung der Pfarrgemeinde unter Leitung von Evelyn Wickel hatte in Zusammenarbeit mit Markus Grewe von der Freiwilligen Feuerwehr vor Ort dieses Projekt ins Leben gerufen.Die richtigen Verhaltensregeln im Falle eines Brandes, das Absetzen eines Notrufes sowie ein Gespür für Feuer standen an diesem Nachmittag auf dem Stundenplan. Den Ausführungen zu den Aufgaben der Feuerwehr und wie man Feuerwehrmann bzw. Feuerwehrfrau werden kann, wurden interessiert gefolgt. Großes Erstaunen gab es bei den jungen Zuhörerinnen und Zuhörern, als sie erfuhren, dass die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr kein Geld für ihr Engagement am Nächsten bekommen, aber trotzdem an 365 Tagen im Jahr einsatzbereit sind, um in Not geratene Menschen zu helfen. Egal zu welcher Tages- oder Nachtzeit, an Feiertagen oder während der Arbeitszeit, ob bei Schnee, Regen oder Sturm: die Einsatzkräfte sind immer auf einen Ernstfall vorbereitet.

Doch nicht nur zuhören, sondern auch mitmachen war das Motto bei dieser Brandschutzerziehung, die im Feuerwehrgerätehaus Bökendorf stattfand. Mit viel Eifer und Spaß, aber auch mit dem nötigen Ernst, waren alle Kinder bei den Übungen und Vorführungen dabei. Den Kindern wurde das richtige Anzünden einer Kerze erläutert und anschließend hatte jedes Kind die Möglichkeit, das Erlernte auszuprobieren. In Gruppenarbeit erfolgte dann die Untersuchung des Brandverhaltens von verschiedenen Materialien wie Holz, Pappe, Papier, Watte. So konnten die Kinder selbständig die Erfahrung machen, wie schnell alltägliche Dinge des Lebens brennen und dass unter Umständen nur eine sehr kurze Zeitspanne vergeht, um einen Zimmer- oder gar Wohnungsbrand herbeizuführen.

Am Ende des erfahrungsreichen Nachmittags waren sich alle Beteiligten darüber einig, dass diese Veranstaltung in Zukunft zum regelmäßigen Programm der Dorfgemeinschaft gehören wird. Damit sollen auch die nächsten Jahrgänge der Kinder sensibilisiert werden, um Brände im Vorfeld zu verhindern und die daraus entstehenden Gefahren für Leib und Leben abwehren zu können.

Foto 1:
Im wahrsten Sinne mit „Feuer und Flamme“ dabei waren die Kinder bei der Brandschutzerziehung in Bökendorf. Unter den Augen von Feuerwehrmann Markus Grewe demonstriert die 6-jährige Luisa das richtige Verhalten beim Anzünden einer Kerze.

Foto 2:
Mit viel Spaß und großem Eifer haben die Kinder viel Wissenswertes über den richtigen Umgang mit Feuer erfahren. Die Feuerwehrmänner Markus Grewe (v.l.), Stephan Ahrens, Heiner Krug und Jörn Mucker haben dabei viele wertvolle Tipps gegeben.

(Foto: Bernhard Aufenanger, Text: Markus Grewe)

  • Foto_1_Brandschutz_Bökendorf
  • Foto_2_Brandschutz_Bökendorf

Drucken E-Mail