Donnerstag, 18. April 2019
Notruf: 112

Neues Hilfeleistungslöschfahrzeug an die Löschgruppe Bellersen übergeben

Die Löschgruppe Bellersen ist stolz auf ihr neues Hilfeleistungslöschfahrzeug, kurz HLF10 genannt, das nun offiziell gesegnet und im festlichen Rahmen übergeben werden konnte. Die Fahrzeugübergabe wurde an der Meinolfushalle in Bellersen mit musikalischer Untermalung des Musikzuges Hembsen gefeiert. Zahlreiche Gäste, Funktionsträger, Einsatzkräfte sowie Bürgerinnen und Bürger waren erschienen, um dem Festakt beizuwohnen. Zuvor jedoch zeigte die Jugendfeuerwehr Brakel ihr Können mit einer spannenden Einsatzübung: Sie rettete einen verunglückten Radfahrer unter einem Auto mit Hebekissen.

Es war ein langer und arbeitsreicher Weg, bis der Löschgruppe Bellersen das neue Hilfeleistungslöschfahrzeug (HLF10) übergeben werden konnte.
In seiner Ansprache bezeichnete Bürgermeister Hermann Temme das neue Einsatzfahrzeug als einen „Alleskönner“, welches der heutigen Zeit angepasst ist.
Das HLF10 wurde aus den vorherigen Löschgruppenfahrzeugen entwickelt, als die Feuerwehren erkannt haben, dass sich ihr Einsatzspektrum von der Brandbekämpfung zunehmend zur Technischen Hilfeleistung verschoben hat.

Deshalb stelle die Ersatzbeschaffung für insgesamt 300.000 Euro auch eine erhebliche Verbesserung der Schlagkraft der Wehr sowie für die Sicherheit der Bevölkerung in Bellersen und im Stadtgebiet Brakel dar. Sie sei absolut notwendig geworden, um mit den heutigen Einsätzen und den neuen Techniken Schritt zu halten und sei deshalb „gut angelegtes Geld“, so der Bürgermeister. Den symbolischen Fahrzeugschlüssel übergab Bürgermeister Hermann Temme an Stadtbrandinspektor Sven Heinemann, der ihn an den Löschgruppenführer Malte Benning weiter reichte.
Der Leiter der Feuerwehr aus Brakel stellte anschließend das neue Einsatzfahrzeug im Detail vor. Die drei holzverarbeitenden Betriebe, die verkehrstechnische Anbindung über die B 252 sowie das noch weit erstreckte Gemeindegebiet bis zum Gut Hellersen erfordert neben dem Löschwasser auch die Ausstattung mit modernen Geräten zur Technischen Hilfeleistung.
Das Hilfeleistungslöschfahrzeug ersetzt ein 34 Jahre altes LF 8 Löschfahrzeug auf Unimog-Fahrgestell ohne Löschwassertank. Das neue HLF10 hingegen besitzt einen 1200-Liter-Löschwassertank und dazu noch einen hydraulischen Rettungssatz bestehend aus Schneidgerät, Spreizer und zwei Teleskop Rettungszylinder zur Befreiung von eingeklemmten Personen etc. bei jeglicher Art von Unfällen. Neu ist unter anderem die LED Umfeld Beleuchtung und der ausfahrbare Lichtmast mit vier Xenon Scheinwerfern für den notwendigen Überblick in der Dunkelheit.
Damit die Mannschaft mit der Technik auch an der Einsatzstelle ankommt, sorgen das MAN Fahrgestell mit 290 PS Motorleistung, ein automatisiertes Schaltgetriebe, der Allradantrieb und die Einzelbereifung auf der Hinterachse bei jeder Witterung für die notwendige Bewegung. Für Hochwassereinsätze und abgelegene Wasserentnahmestellen steht eine Tragkraftspritze im Aufbau zur Verfügung. Die im Heck des Fahrzeuges eingebaute Feuerlöschkreiselpumpe fördert 2000 Liter pro Minute.

Anschließend segnete Notfallseelsorger Pater Thomas Wunram das HLF10 mit Löschwasser aus der Kübelspritze.

Der aus Bellersen stammende Kreisbrandmeister Rudolf Lüke hatte Heimspiel. In seiner Ansprache ließ er die Geschichte der Löschgruppe Bellersen in Puncto Einsatzfahrzeuge und Feuerwehrgerätehäuser noch einmal Revue passieren. Das übergebene HLF10 sei in der Geschichte der Wehr das erste Einsatzfahrzeug, welches als Neufahrzeug feierlich übergeben wurde. Zuvor erhielt die Löschgruppe Bellersen entweder Gebrauchtfahrzeuge oder Katastrophenschutzfahrzeuge vom Bund.

  • 04_hlf10_1
  • 04_hlf10_2
  • 04_hlf10_3h
  • 04_hlf10_3l
  • 04_hlf10_3r

Technische Details zum Fahrzeug finden Sie im Bereich Technik (hier klicken).

 

Drucken E-Mail